Nachrichten

Steinmeier kritisiert Debattenkultur in Coronakrise

Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Debattenkultur in Deutschland während der Corona-Pandemie scharf kritisiert. „Es gibt Menschen, die sagen: Wir haben in Deutschland eine `Corona-Diktatur`. Das ist bösartiger Unfug“, sagte Steinmeier am Mittwoch bei einer Diskussionsrunde.

Anzeige

„Denn darin steckt nicht nur Verachtung für unsere demokratischen und rechtsstaatlichen Institutionen, sondern darin steckt eine Beleidigung von uns allen.“ Man werde in der Pandemie nicht „mit eiserner Hand gelenkt und gesteuert“. Stattdessen ringe die große Mehrheit immer wieder darum, das Richtige zu tun, verantwortlich zu handeln, solidarisch zu sein.

„Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei.“ Aber es werde der Tag kommen, an dem sie hinter uns liege, so Steinmeier. „Und an diesem Tag werden wir zurückschauen und fragen: Was hat die Pandemie mit unserer Gesellschaft gemacht?“ In der Diskussionsrunde am Mittwoch diskutierte der Bundespräsident mit Bürgern zum Pro und Contra einer Impfpflicht zur Überwindung der Covid-19-Pandemie.

Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

BGH: Keine pauschale Mietminderung für Gewerberäume im Lockdown

Nächster Artikel

Hunderte Bundespolizei-Einsätze wegen 3G-Verstößen im ÖPNV

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.