Nachrichten

Steinmeier: Jüdisches Leben immer noch bedroht

Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor einer anhaltenden Bedrohung von jüdischem Leben in Deutschland gewarnt. Auch wenn es heute „vielfältig, facettenreich, lebendig und voller Schwung“ sei, sei jüdisches Leben immer noch bedroht, sagte Steinmeier am Sonntag zum Auftakt des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ in Köln.

Anzeige

Es sei „sogar wieder stärker bedroht in einer Zeit, in der Antisemitismus sich viel offener zeigt, in der ein von Hass getriebener Attentäter eine vollbesetzte Synagoge angreift, und das am höchsten jüdischen Feiertag“. Juden würden im Alltag oft mit Vorurteilen, Klischees und Unwissen konfrontiert. Für das Festjahr wünsche er sich, dass es nicht nur ein klares Bekenntnis gebe, dass Juden „in Deutschland ein Teil von uns sind, ein Teil unseres gemeinsamen Wir“, sondern dass man auch denen entschieden entgegentrete, die das noch oder wieder infrage stellten, so der Bundespräsident. „Die Erinnerung an 1.700 Jahre wechselvoller gemeinsamer Geschichte lehrt uns: Die Bundesrepublik Deutschland ist nur vollkommen bei sich, wenn Juden sich hier vollkommen zu Hause fühlen.“

Foto: Kippa-Träger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

T. C. Boyle: "Könnte aus Sicht des Coronavirus schreiben"

Nächster Artikel

Ifo warnt vor transatlantischer Allianz gegen China

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.