Nachrichten

Startprobleme bei Impf-Hotline

Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die vom Bundesgesundheitsministerium jetzt auch als Corona-Impf-Hotline genutzte Nummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes ist teilweise überlastet oder schwer erreichbar. Laut eines Berichts der „Welt am Sonntag“ erwartet das Ministerium in den kommenden Wochen in Spitzenzeiten wöchentlich bis zu 500.000 Anrufe.

Anzeige

Diese sollen dann rund um die Uhr mithilfe von Callcentern beantwortet und abgewickelt werden. Allerdings gibt es bereits teilweise Probleme mit längeren Wartezeiten. Den „sehr ernst zu nehmenden Hinweisen auf eine Überlastung der Hotline gehen wir derzeit intensiv nach“, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Erste Erkenntnisse würden auf technische Gründe als Ursache hindeuten.

So hatte etwa das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg über Wartezeiten von deutlich mehr als zehn Minuten berichtet. Der Betrieb der Callcenter kostet vorerst 50,64 Millionen Euro. Dies geht aus einer Veröffentlichung des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Wie es aus dem Ministerium heißt, handele sich bei dem Auftrag um eine Interimsvergabe, um den Betrieb der Hotline so lange sicherzustellen, bis ein Zuschlag in einer parallel eingeleiteten europaweiten Vergabe erfolgt.

Dies könnte Mitte März geschehen. Nach Angaben des Ministeriums sind seit dem 21. Dezember Callcenter mit rund 1.100 Beschäftigten in Betrieb, die wöchentlich bis zu 200.000 Anfragen bearbeiten könnten. Ab 8. Januar soll die Maximalkapazität schrittweise auf wöchentlich 500.000 Anrufe hochgefahren werden.

Foto: Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Politiker und Ökonomen kritisieren Südeuropas großzügige Renten

Nächster Artikel

Verbraucherzentralen fordern Gesetz für Bau von Elektro-Fahrrädern

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.