Nachrichten

SPD wirft Seehofer bei Lobbyregister Blockade vor

Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Koalitionsstreit um das geplante Lobbyregister erhebt die SPD den Vorwurf der Blockade gegen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Der Minister wolle offenbar wieder einmal ein wichtiges Thema aussitzen, sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitagsausgabe). „Die Blockade von Seehofer muss aufhören und er sollte den Weg zügig frei machen für ein wirksames Lobbyregister.“

Anzeige

Die Koalition hatte sich Anfang Juli auf ein Lobbyregister geeinigt, seit September liegt der entsprechende Gesetzentwurf vor. Strittig ist demnach wieder die Offenlegung der Einflussnahme von Lobbyisten unterhalb der Leitungsebene der Ministerien. In einem Brief an Seehofer hatte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) bereits beklagt, dass er zu umfangreiche Ausnahmen vornehmen wolle. Wiese beklagte, was Seehofer auf den Tisch gelegt habe, sei nur ein halbes Lobbyregister. „Wir brauchen echte Transparenzregeln für den Bundestag und die Bundesregierung und nicht die Fortsetzung der bisherigen Praxis mit einem anderen Namen“, so Wiese.

Foto: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Rentenversicherung: Zahl der Auslandsrenten gestiegen

Nächster Artikel

Lauterbach will komplettes Reiseverbot für Menschen aus Hotspots

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.