Nachrichten

SPD verlangt „validen Zeitplan“ für Corona-App-Entwicklung

Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die geplante Corona-Warn-App nun federführend von der Deutschen Telekom und dem Softwarekonzern SAP entwickeln zu lassen, fordert die SPD mehr Informationen. Die Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) müsse in der Sondersitzung des Ausschusses Digitale Agenda am morgigen Mittwoch „dringend Aufklärung“ betreiben, sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Das Gesundheitsministerium und das Kanzleramt hätten „ein veritables App-Durcheinander“ angerichtet.

Anzeige

„Ich erwarte klare Aussagen zur Aufstellung des Gesamtprojektes und einen validen Zeitplan“, so der SPD-Politiker weiter. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken warnte vor weiteren Verzögerungen bei der App-Entwicklung. „Jetzt kommt es darauf an, die App nicht nur schnell, sondern in ebenso großer Transparenz und Offenheit und vor allem unter Beteiligung von potenziellen Nutzern zu entwickeln und dabei auch soziologische und psychosoziale Belange mit einzubeziehen“, sagte Esken dem „Handelsblatt“. Bei der Frage des Erfolgs einer solchen App komme es „ganz entscheidend auf das Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer an, aber eben auch darauf, dass sie im Falle einer Push-Nachricht über den möglichen Kontakt mit einer infizierten Person nicht mit der Situation alleine gelassen werden“, so die SPD-Chefin weiter.

Foto: Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lufthansa-Rettung: SPD-Chef pocht auf Mitspracherechte für den Bund

Nächster Artikel

Grünen-Fraktionschefin widerspricht Palmer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.