Nachrichten

SPD spricht sich für mehr Investitionen in ÖPNV aus

Fahrgäste in einer Straßenbahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Dorothee Martin, sieht das 9-Euro-Monatsticket für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) als Chance, fordert aber auch grundlegende Verbesserungen. „Ich freue mich sehr über den großen Zuspruch für das 9 Euro-Ticket“, sagte Martin dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Anzeige

Von den Ergebnissen der begleitenden Forschung erhoffe sie sich „Rückenwind für innovative Ansätze für eine stärkere Verknüpfung von Angeboten und bessere digitale Lösungen“. Klar sei aber, „dass wir dauerhaft mehr Geld im ÖPNV brauchen“, sagte Martin. In vielen Regionen sei das Angebot „leider ungenügend“. Gleichzeitig stiegen die Kosten auch bei den Verkehrsunternehmen.

„Insofern wird es schon eine Herausforderung, bestehende Verbindungen und Tarife aufrechtzuerhalten“, sagte Martin. Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm reagierte zurückhaltend auf Überlegungen für ein bundesweit unbegrenzt gültiges ÖPNV-Billigticket für jedermann. „Denkbar wäre etwa, jungen Menschen ein extrem günstiges Angebot zu machen“, sagte die Ökonomin, die auch die Bundesregierung berät, dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). So gewöhnten sie sich an die Nutzung öffentlicher Verkehrssysteme, die dann mit zunehmendem Ausbau auch attraktiver würden.

„Mit einem Angebot für alle, auch die Zahlungskräftigen, reduziert man ja nur den finanziellen Spielraum, ohne dass man große Effekte erzielen dürfte.“

Foto: Fahrgäste in einer Straßenbahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bayerns Gesundheitsminister kritisiert Corona-Politik der Ampel

Nächster Artikel

Lemke: Länder sollen EU-Vorgaben zum Grundwasserschutz einhalten