Nachrichten

Shirin David ging als Kind jede Woche in die Oper

Geigen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Für die Rapperin Shirin David ist es in ihrer Kindheit völlig normal gewesen, jede Woche in die Oper zu gehen. „Ich glaube, wir hatten damals irgendwelche Rabattkarten, weil wir selbst an der Staatsoper mitgespielt haben“, sagte die 26-Jährige der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Anzeige

David, deren neues Album „Bitches brauchen Rap“ Ende der Woche erscheint, wurde an der Ballettschule des Hamburger Balletts in Tanz und an der Jugend-Opern-Akademie in Gesang ausgebildet. „Meiner Mutter war es sehr wichtig, dass meine Schwester und ich uns mit Musik und Kunst auskennen, unter anderem auch weil sie selbst diese Möglichkeit in ihrer Kindheit nicht hatte“, so David. „Das Gehör für Musik, der Blick für Ästhetik – an all das hat meine Mutter uns herangeführt.“ Die Mutter habe sich aufgerieben, um den Musikunterricht der Kinder zu finanzieren.

„Ferien waren bei uns nie nur Ferien – jede Sommerferien sind wir 24 Stunden mit dem Bus zu meiner Oma nach Litauen gefahren, und da hieß es dann: Matheaufgaben“, sagte David. „Meine Schwester stand zwei Stunden am Tag im litauischen Wald mit ihrer Geige und hat geübt.“

Foto: Geigen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Großer Booster-Rückstand in Deutschland

Nächster Artikel

CDA-Vize Radtke warnt vor Rechtsruck der CDU

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.