Nachrichten

Saar-Regierungschef nennt Schaden durch Corona-Einschränkungen „enorm“

Tobias Hans, über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) – Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) dringt darauf, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nur so lange bestehen bleiben, wie es unbedingt erforderlich ist. Die demokratische Legitimation sei in Form des Infektionsschutzgesetzes gegeben, sagte Hans der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagsausgabe). „Aber ich mache mir Sorgen, wenn solche Maßnahmen zu lange andauern. Der Schaden, der angerichtet wird, ist enorm“, so der CDU-Politiker weiter.

Anzeige

In der Wirtschaft würden Existenzen aufs Spiel gesetzt. „Es werden Lebensträume zum Platzen gebracht, gerade bei kleineren Betrieben“, so der saarländische Ministerpräsident. Deshalb dürften diese Maßnahmen keinen Tag länger andauern als unbedingt nötig. „Doch je mehr wir uns jetzt zusammenreißen, desto reibungsloser werden wir den Weg zu einem Leben ohne Auflagen zurückfinden“, sagte Hans der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Eine Normalität, wie man sie bisher gekannt habe, sei erst möglich, wenn ein Impfstoff gefunden worden sei.

Foto: Tobias Hans, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verfassungsrechtler pocht auf Einhaltung der Grundrechte bei Corona-Lockerungen

Nächster Artikel

Ifo-Präsident: "Coronakrise raubt mir den Schlaf"