Nachrichten

Saar-Ministerpräsident gegen Booster-Priorisierung

Alte Frau an Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) – Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) ist dagegen, wegen möglicher Impfstoff-Engpässe beim Boostern eine Priorisierung nach Bevölkerungsgruppen einzuführen. „Wir brauchen jetzt keine Priorisierung der Impfgruppen, wir brauchen rasch Klarheit über die Menge des verfügbaren Impfstoffs“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Anzeige

Er unterstütze die Bemühungen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). „Bund und Länder sollten besser gemeinsam Licht ins Dunkel der vorhandenen oder nicht vorhandenen Impfstoffmengen bringen – ein `Schwarze-Peter-Spiel` hilft nicht weiter, sondern irritiert und verunsichert die Menschen.“ Deutschland brauche ausreichend Impfstoff – „und keine Panikmache“. Wegen der Omikron-Variante sei Boostern noch wichtiger.

„Dank unserer Impfallianz aus Arztpraxen, mobilen Teams, Krankenhäusern, Impfzentren und vielen Sonderaktionen in den Kommunen haben wir im Saarland erneut den Impfturbo gezündet und liegen mit unserer Auffrischungsquote bundesweit vorne“, so Hans.

Foto: Alte Frau an Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Geringer Rückgang sachgrundlos befristeter Arbeitsverträge 2020

Nächster Artikel

RKI meldet 50968 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 331,8