Nachrichten

RWE-Chef verlangt Mindestpreise für Offshore-Wind

RWE, über dts Nachrichtenagentur

Essen (dts Nachrichtenagentur) – RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat die Bundesregierung aufgefordert, mehr Anreize für Investoren in Offshore-Windparks zu schaffen. „Offshore-Parks müssen für Investoren verlässliche Investments sein. Großbritannien zeigt, wie es geht. Hier gibt es eine staatlich festgesetzte Bandbreite – einen Mindest- und Höchstpreis, auf den sich Investoren und Stromkunden einstellen können“, sagte Schmitz der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Derzeit arbeite das Bundeswirtschaftsministerium an den Ausschreibungsregeln, sie sollten sich am erprobten britischen Modell orientieren, so der RWE-Chef weiter. „Das gibt Planungssicherheit. Auch die Deckelung der Solarstrom-Förderung sollte rasch beseitigt werden. Ohne richtige Anreize schafft Deutschland sein Ökostromziel nicht.“ RWE ist nach eigener Aussage weltweit die Nummer zwei bei Offshore-Windkraft.

Foto: RWE, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Giffey dringt auf Studien zu Corona-Übertragungswegen von Kindern

Nächster Artikel

ZEW-Präsident hält Managerboni auch in Coronakrise für vertretbar