Nachrichten

Röttgen kritisiert Habecks Äußerungen über Trump

Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat die jüngsten Äußerungen von Grünen-Chef Robert Habeck über US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos kritisiert. „Es ist schon eine Leistung, sich durch die Kritik an Präsident Trump selbst zu disqualifizieren; das ist Habeck gelungen“, sagte Röttgen den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben). Habecks Aussage, Trump sei „der Gegner, er steht für all die Probleme, die wir haben“ offenbare „mindestens eine erschreckende außenpolitische Einfältigkeit des grünen Spitzenmannes“, so der CDU-Außenpolitiker weiter.

Anzeige

Trump sei schließlich „der demokratisch gewählte Präsident des Landes, das das Rückgrat unserer eigenen Sicherheit bildet“. Iran, Russland und China – das alles sei augenscheinlich „zu komplex für Herrn Habeck“, sagte Röttgen. Auch sonst habe dieser „geschwafelt“ – etwa indem er erklärt habe, man sei „am Nachdenken“ über das Wirtschaftssystem, und er sei dafür, „das System komplett zu ändern“. Zudem hatte Habeck Trumps Ausführungen zum Klimawandel scharf kritisiert. Er sei wirklich „fassungslos, wie man so was hier verzapfen kann“, sagte der Grünen-Chef einer ZDF-Reporterin bei einem offenbar eher spontanen Interview am Rande der Konferenz. Der US-Präsident sei „der einzige hier, der es nicht verstanden hat“, er sei „der Gegner“ und stehe „für all die Probleme, die wir haben. Und das muss eigentlich auch mehr adressiert werden von den Leuten, die das hier veranstalten – und nicht auch noch Honig ums Maul schmieren für so `ne Rede. Ignoranz ist gar kein Ausdruck dafür.“ Der ganze Auftritt sei „völlig daneben und ein einziges Desaster“, sagte Habeck. Der US-Präsident hatte in Davos vor Pessimismus gewarnt. Angst und Zweifel seien nicht gut, man sollte optimistischer nach vorne schauen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und die Vorhersagen einer Apokalypse ablehnen“, sagte Trump, ohne das Wort Klimawandel zu verwenden.

Foto: Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Gesetz gegen Hass im Netz stößt auf Widerstand bei SPD

Nächster Artikel

Kelber will Gesichtserkennung im öffentlichen Raum untersagen

3 Kommentare

  1. Jens Fankhänel
    22. Januar 2020 um 20.14

    Robert Habeck hat Recht! Donald Trump ist die größte Gefahr für den Weltfrieden. Der Iran ist lediglich eine Regionalmacht, die keine große Rolle in der weltweiten Politik spielt.

  2. W. Lorenzen-Pranger
    23. Januar 2020 um 10.23

    >Trump sei schließlich „der demokratisch gewählte Präsident des Landes, das das Rückgrat unserer eigenen Sicherheit bildet“.<

    Dieser Röttgen hat wohl den Knall nicht gehört. Haben und Irak und Iran nicht, weil wir die "Sklaven der USA" sind, auch uns mit massivem Terror gedroht? Die Sicherheit unseres Landes liegt längst in unserer Hand – und da gehört sie ja schließlich auch hin. Auf die USA, ja selbst auf die NATO, ist längst kein Verlaß mehr. Macron hatte recht, die NATO ist allemal hirntot, man sehe sich nur das Sammelsurium kurioser Gestalten an der Spitze so mancher Mitgliedsstaaten an.

  3. Manfred Murdfield
    25. Januar 2020 um 12.26

    Da erinnern wir uns doch an das mehr als peinliche Gestammel von Norbert Röttgen in der vorletzten (?) Plasberg Sendung Hart aber fair. Es ist eine Frechheit von dem Herrn Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, hier Herrn Habeck zu kritisieren. Der in der Form mögliche egozentrische Wahlkampfauftritt von Trump in Davos zeigt, welches devote Verhalten Trump inzwischen von seinen „Verbündeten“ erwarten kann. Ich gehöre zu einer Generation, da war es möglich, dem amerikanischen Imperialismus mit dem Aufruf, keine amerikanischen Waren zu kaufen, begegnet werden konnte. Damals wars ….