Nachrichten

Regierung sieht Fortschritte bei Rettung afghanischer Ortskräfte

Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat neue Anstrengungen zur Rettung afghanischer Ortskräfte angekündigt. „Wir arbeiten weiterhin daran, den Ortskräften und ihren Kernfamilien, die noch nicht das Land verlassen konnten, die Ausreise zur ermöglichen, auch über Drittländer“, sagte Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Anzeige

Besonders wichtig sei es, diejenigen Afghanen zu retten, die besonders gefährdet seien. Dazu zählten Frauenrechtler, Menschenrechtsaktivisten sowie Journalisten. „Wir machen da Fortschritte, aber das gelingt durch leise Diplomatie, nicht durch laute Forderungen.“ Schulze machte deutlich, dass die geretteten Afghanen eine Bleibeperspektive in Deutschland haben.

„Mein Ministerium hat erfasst, wer für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan tätig war. Für all diejenigen, die aufgrund dieser Tätigkeit gefährdet sind, und auch für ihre Kernfamilien, kümmern wir uns um Aufnahmezusagen in Deutschland.“ Allein in ihrem Zuständigkeitsbereich hätten seit Mitte Mai 2021 mehr als 12.500 Personen eine solche Aufnahmezusage erhalten. „Rund 3.600 hiervon sind bereits mit unserer Unterstützung in Deutschland angekommen.“

Auf die Nachfrage, ob Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt bleiben sollten, antwortete Schulze: „Mein Ziel als Entwicklungsministerin ist, dabei zu helfen, dass die Lebensbedingungen in Afghanistan so gut sind, dass niemand zur Flucht gezwungen wird.“

Foto: Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Entwicklungsministerin wirbt für Gespräche mit Taliban

Nächster Artikel

Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 3,24