Nachrichten

Preisauftrieb verlangsamt sich – Nahrungsmittel teurer

Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Inflationsrate in Deutschland wird im Mai 2020 voraussichtlich 0,6 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Gegenüber dem Vormonat April sanken die Verbraucherpreise voraussichtlich sogar, und zwar um 0,1 Prozent.

Anzeige

Während Nahrungsmittel im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat 4,5 Prozent teurer waren und damit deutlich stärker anzogen, als die allgemeine Inflationsrate, sanken die Energiekosten um 8,5 Prozent. Die Mieten stiegen wie im Vormonat um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dem Bundesamt zufolge gab es wegen der aktuellen Coronakrise im Mai Schwierigkeiten bei der Preiserhebung. Einige Güter seien am Markt nicht verfügbar gewesen. Zum Teil habe es auch Schwierigkeiten bei der Vor-Ort-Erhebung gegeben.

Foto: Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen

Nächster Artikel

Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas