Nachrichten

Politologin sagt CDU „Phase der Destabilisierung“ voraus

Abstimmung auf CDU-Parteitag 2019, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Politologin Andrea Römmele sagt der CDU eine „Phase der Destabilisierung“ infolge des Richtungskampfes nach dem Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer voraus. „Ich erwarte einen Machtkampf“, sagte Römmele am Montag der „Tagesschau“. Kramp-Karrenbauer habe als Parteivorsitzende mit Kanzlerin Angela Merkel nicht nur eine „Nebenvorsitzende“ gehabt.

Anzeige

„Sondern sie hatte auch mindestens drei vielleicht sogar vier `heimliche Parteivorsitzende`“, so Römmele. „Ich denke aber, es ist noch zu früh zu sagen, ob die Große Koalition ins Wanken kommt oder nicht“, fügte sie hinzu. Bei der Frage nach einer geeigneten Nachfolge für AKK gelte das Wort der Kanzlerin, wonach „es immer gut ist, Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur und dann eben auch Kanzlerschaft in einer Hand zu halten.“ Das würde ihr zufolge auch ganz klar gegen CSU-Chef und Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder sprechen. Prinzipiell habe sich Merkel ihre Nachfolge aber geordneter vorgestellt. „Das ist die zweite Seite: Im Hinblick auf ihre Nachfolge ist sie geschwächt“, sagte die Politologin.

Foto: Abstimmung auf CDU-Parteitag 2019, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

AKK: Ungeklärte Führungsfrage hat CDU geschwächt

Nächster Artikel

Dieselskandal: Verfahrenswelle erreicht Bundesgerichtshof