Nachrichten

Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich

Weihnachtsschmuck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Politiker aus Bund und Ländern gehen davon aus, dass Familien bei immer weiter steigenden Infektionszahlen an Heiligabend nicht wie gewohnt zusammen feiern können. Das Fest werde sich in diesem Fall „in einem engeren Rahmen abspielen müssen“, sagte der hessische Staatskanzleichef Axel Wintermeyer der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die Menschen „sollten wo immer möglich Kontakte reduzieren, auf Reisen verzichten, auf alles, was vermeidbar ist“.

Anzeige

Der Staatskanzleichef des Saarlandes, Henrik Eitel, hob hervor: „Schlimmstenfalls werden Familien ihre Besuche an den Weihnachtsfeiertagen aufteilen müssen.“ Der Leiter des niedersächsischen Krisenstabes, Heiger Scholz, sagte: „Ich werde immer skeptischer, was an Weihnachten gehen wird und was nicht.“ Aus Sicht von Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, drohen „letztlich Einschränkungen in einem Bereich, der uns seelisch wehtun wird“. Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sorgt sich um die Älteren: „Es darf nicht noch einmal eine Totalisolation der Pflegebedürftigen in unserer Gesellschaft geben.“ Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, sagte der FAS, gerade an den Festtagen sei es wichtig „für alte Menschen, Kontakt zu ihren Kindern und Enkelkindern zu haben“. Das Gefühl zu haben, „noch zu einer Familie zu gehören in einer solch emotional dichten Zeit“. Auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnte davor, Ältere an Weihnachten allein zu lassen. „Wir müssen die Balance finden in den Altenheimen. Mit zunehmendem Wissen über die Ansteckungswege haben wir alle gelernt, dass einige Maßnahmen zu Beginn der Pandemie in mancher Hinsicht überzogen waren.“

Foto: Weihnachtsschmuck, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau

Nächster Artikel

Maas für Neubeginn in transatlantischen Beziehungen

1 Kommentar

  1. Astrid Funke
    25. Oktober 2020 um 18.20

    Meine Eltern und ich werden zu Weihnachten definitiv zu meiner Schwester, ihrem Mann und ihren zwei Kindern fahren. Damit wären wir zu siebt. Bei allem Verständnis der derzeitigen Lage und den dazu notwendigen Maßnahmen. Aber wenn man seine nächsten Angehörigen an Weihnachten nicht besuchen darf wäre der seelische Schäden nie wieder gut zu machen. Irgendwo hört es ja wohl auf.