Nachrichten

Philologenverband für Vollverschleierungsverbot

Burka, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Philologenverband hat sich in den Streit über ein Vollverschleierungsverbot an Universitäten eingeschaltet. Ein Verbot sei „richtig und begründbar“, sagte die Vorsitzende Susanne Lin-Klitzing der „Welt“ (Mittwochausgabe). „Im Unterricht und in der Lehre geht es um Kommunikation. Dazu gehören neben der Sprache ganz klar auch Mimik, Gestik und Körpersprache, sonst sind Missverständnisse programmiert.“

Anzeige

Der Deutsche Hochschulverband widerspricht. „Da Religionsfreiheit im Grundgesetz einen hohen Wert genießt, wäre ein generelles gesetzliches Vollverschleierungsverbot an Universitäten verfassungsrechtlich unzulässig“, sagte der Präsident des Verbands, Bernhard Kempen, der „Welt“. Vertretbar seien Verbote nur dort, wo mit der Verhüllung des Gesichts universitäre Arbeitsabläufe nachhaltig beeinträchtigt würden. So sei ein Verbot in Seminaren vorstellbar, da dort in kleinen Gruppen gearbeitet wird. „Wenn nonverbale Kommunikationsmöglichkeiten fehlen, kann es zu einer Beeinträchtigung des wechselseitigen Verstehens und damit des funktionalen Ablaufs kommen.“ Der Studentendachverband freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) mahnte Verhältnismäßigkeit an. „Wir lehnen Burka und Nikab als Extremformen einer antifeministischen Anstandskultur ab“, so fzs-Vorstand Sebastian Zachrau. „Wo diese Kultur vorherrschend ist, gehört Gewalt gegen `unzüchtig` gekleidete Frauen zum Alltag, beispielsweise in der Islamischen Republik Iran. Zweifelhaft ist, ob diese Gefahr in Kiel besteht. Ein Verbot muss sich daher der Frage nach der Verhältnismäßigkeit stellen.“ Der schleswig-holsteinische Grünen-Landtagsabgeordnete und hochschulpolitische Sprecher, Lasse Petersdotter, bekräftigte die ablehnende Haltung der Grünen zu einem Verbot. „Eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen wird auch mit Nikab möglich sein.“ Dagegen sagte FDP-Landtagsfraktionschef Christopher Vogt, dass „für uns klar ist, dass es den Universitäten auch möglich sein muss, ein Vollverschleierungsverbot für bestimmte Lehrveranstaltungen auszusprechen“.

Foto: Burka, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesregierung will Verlängerung von Sudan-Einsatz

Nächster Artikel

DGB ruft Bundesregierung zu mehr Einsatz für Energiewende auf

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.