Nachrichten

Patientenschützer kritisiert Aufhebung der Impfpriorisierung

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die geplante Aufhebung der Impfpriorisierung am 7. Juni sorgt für Kritik bei Patientenschützern. „Nicht ein Datum darf das Ende der ethischen Reihenfolge bei der Impfung bestimmen. Allein der Impffortschritt in den drei Prioritätsgruppen muss der Maßstab für das Ende der Priorisierung sein“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Anzeige

Brysch warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, dieser kapituliere vor den Alleingängen der Ministerpräsidenten. „Es war ein Fehler, dass nicht der Bundestag die Regeln festgesetzt hat. Kommt im Herbst die notwendige Auffrischungsimpfung für wenigstens 60 Millionen Menschen, sind alle ethischen Leitplanken demoliert. Dann werden nicht mehr die Schwachen und relevanten Berufsgruppen geschützt, sondern es regieren die Starken und Schnellen.“

Bund und Länder wollen die Impfpriorisierung ab dem 7. Juni aufheben. Das sagte Spahn am Montag nach Beratungen mit seinen Länderkollegen.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Impfpriorisierung soll ab 7. Juni fallen

Nächster Artikel

Gesundheitsministerium: Keine manipulierten Intensivbetten-Zahlen

1 Kommentar

  1. Markus
    17. Mai 2021 um 19.50 — Antworten

    Also ob man nun mit oder ohne Priorisierung keinen Termin bekommt – wo ist da der Unterschied?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.