Nachrichten

Patientenschützer kritisieren Verwirrung um Astrazeneca-Impfstoff

Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Patientenschützer kritisieren die unklare Lage bei der Verimpfung des Impfstoffs von Astrazeneca. „Die staatlichen Empfehlungen zu Astrazeneca sind wie eine Fahrt mit der Achterbahn“, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

Anzeige

Erst sollten nur die unter 65-Jährigen, dann alle und jetzt nur die über 60-Jährigen den Impfstoff bekommen, so Brysch. „So entsteht der Eindruck, dass nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt werden“, fügte er hinzu. Auch werde der Anschein erweckt, dass allein Stimmung entscheidend für Impfempfehlungen seien. „Genau diese Mischung treibt die Menschen in die Fänge der Verschwörungstheoretiker. Das ist hochgefährlich“, warnte er.

Deshalb sei es gut, das sich jetzt die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder der Sache annähmen.

Foto: Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX überschreitet 15.000 Punkte - Nach-Corona-Hoffnungen beflügeln

Nächster Artikel

Ex-Kanzlerberater bemängelt Merkels Corona-Strategie

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    30. März 2021 um 18.30 — Antworten

    Seit wann können denn die Kanzlerin oder Länder-Ministerpräsidenten Impfstoffe beurteilen? Wir werden von der Pharma-Industrie an der Nase herumgeführt. Die gehen ja nicht zum ersten Mal über Leichen. Dafür dürfen egomanische Spinner wie Lauterbach allen Ernstes auch noch das große Wort führen.
    Man kann nicht oft genug fragen, warum die erfahrenen Mediziner nicht gehört werden, die längst gewarnt hatten. Jetzt ist es für etliche schon zu spät.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.