Nachrichten

Patientenschützer fürchten Anstieg der Todesfälle in Altenheimen

Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat trotz schärferer Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern vor einem weiteren kurzfristigen Anstieg der Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen gewarnt. „Heute zählen wir 400 Corona-Tote. Eine Umkehr dieser dramatischen Entwicklung ist nicht in Sicht“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Anzeige

„Den 900.000 Pflegeheimbewohnern muss sofort geholfen werden. Denn schon jetzt werden Besuche erneut gestoppt“, sagte Brysch. „Eine einrichtungsbezogene Impfpflicht hilft aber frühestens ab Februar oder März. Bis dahin wird das Durchimpfen des Pflegepersonals dauern“, warnte er.

„Die Impfpflicht beschleunigt die Fliehkräfte beim Personal, das ohnehin schon viel zu knapp ist. Eine tägliche Testpflicht für das Pflegepersonal wäre das Mittel der Wahl gewesen“, sagte der Patientenschützer.

Foto: Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Offiziell: Scholz wird am 8. Dezember zum Bundeskanzler gewählt

Nächster Artikel

Neue Corona-Maßnahmen im Detail