Nachrichten

Patientenbeauftragte erwartet längere Wartezeiten bei planbaren Operationen

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der Corona-Epidemie rechnet die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidke (CDU), mit deutlichen Einschränkungen für Patienten mit planbaren Operationen. Die Konzentration der Kliniken auf die Behandlung von Coronavirus-Patienten werde „für Patienten, die auf planbare Eingriffe warten, zu längeren Wartezeiten und auch Unannehmlichkeiten führen“, sagte Schmidke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Niemand müsse sich aber Sorgen machen, dass er in einem akuten Fall nicht medizinisch versorgt werde.

Anzeige

„Es werden nur dann Behandlungen und Operationen verschoben, wenn dies medizinisch vertretbar ist. Die Behandlung von Notfällen erfolgt selbstverständlich weiterhin“, so die CDU-Politikerin weiter. Sie halte es grundsätzlich für richtig, planbare Operationen in Krankenhäusern zu verschieben. „Ziel muss sein, dass die Krankenhäuser in Deutschland bestmöglich auf die Behandlung von Patienten mit Covid-19 vorbereitet sind“, sagte die Patientenbeauftragte der Bundesregierung.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Österreich schließt alle Geschäfte außerhalb der Grundversorgung

Nächster Artikel

Berichte über positiven Corona-Test bei Brasiliens Präsident

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.