Nachrichten

Özdemir will härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus

Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Politiker Cem Özdemir fordert ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau ein härteres Vorgehen der Sicherheitsbehörden gegen Rechtsextremismus. „Wir müssen die Todesursache Rassismus klar benennen. Das ist wichtig, um sie zu bekämpfen“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson.

Anzeige

Polizei und Verfassungsschutz müssten „gegenüber Rechtsterrorismus null Toleranz walten lassen“. Das gelte für Hanau, aber gerade auch für die NSU-Morde, die bis heute nicht richtig aufgeklärt seien. „Nach den Anschlägen in Hanau musste ich an Mevlüde Genç denken, die bei dem Mordanschlag von Solingen 1993 fünf ihrer Liebsten verloren hat. Und ich musste beispielweise an Familie Kubaþýk denken, die während der NSU-Mordserie mit ihrem Schmerz allein gelassen und sogar selbst verdächtigt wurde“, sagte der Grünen-Politiker. Beiden habe man versprochen, dass sich „solche rassistischen Morde“ nicht wiederholen. „Vor einem Jahr wurden zehn Menschen in Hanau ermordet, die Todesursache war einmal mehr Rassismus und wieder wurden Familien ihrer Liebsten beraubt. Deutschland hat sein Versprechen nicht eingehalten, Rassismus tötet hierzulande immer noch“, beklagte Özdemir.

Foto: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 9.113 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 56,8

Nächster Artikel

360.000 Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.