Nachrichten

Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken

Öltanks, über dts Nachrichtenagentur

Wien (dts Nachrichtenagentur) – Die meisten der Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) wollen die Ölförderung drastisch senken, um den Verfall des Ölpreises zu stoppen. Die Ölproduktion solle von Anfang Mai bis Ende Juni um täglich zehn Millionen Barrel gedrosselt werden, teilte die OPEC am Freitag nach langen Verhandlungen per Videokonferenz mit. Von Anfang Juli bis Ende Dezember solle die Produktion dann um acht Millionen Barrel pro Tag zurückgefahren werden.

Anzeige

Die Vereinbarung sei von allen OPEC-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Mexikos getroffen worden. Deshalb sei die Einigung von der Zustimmung Mexikos abhängig, hieß es weiter. Die Basis für die Berechnung der Anpassungen sei die Ölproduktion von Oktober 2018 mit Ausnahme von Saudi-Arabien und Russland, deren Messbasis bei jeweils 11 Millionen Barrel gelegen habe. Die Vereinbarung sei bis zum 30. April 2022 gültig. Eine Verlängerung der Vereinbarung werde im Dezember 2021 geprüft, so die OPEC. Der Ölpreis war zuletzt unter anderem aufgrund der Coronakrise und wegen eines Preiskriegs zwischen Saudi-Arabien und Russland drastisch gesunken.

Foto: Öltanks, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds

Nächster Artikel

Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen