Nachrichten

Ökonomin: Hilfen für Fluggesellschaften an Bedingungen koppeln

Ankunfts- und Abflugstafel an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Umweltökonomin Claudia Kemfert fordert, Finanzhilfen für Fluggesellschaften an Bedingungen zu koppeln. „Wir sollten Beteiligungen an Unternehmen, etwa Condor oder Lufthansa, nur dann aus dem Staatsfonds vornehmen, wenn dieses Steuergeld in umweltfreundliche Technologien fließt“, sagte sie dem Nachrichtenportal Watson. „Das muss nicht von heute auf morgen passieren, aber eine verpflichtende Regelung für die nächsten Jahre sein.“

Anzeige

Es bestehe sonst die Gefahr, dass dasselbe passiere wie bei der Wirtschaftskrise 2008/2009. „Damals wurden Rettungsgelder wahllos ausgeschüttet, ohne auf Klimaverträglichkeit zu achten“, kritisierte Kemfert. Mit der Abwrackprämie seien einmal mehr Autos mit fossilen Verbrennungsmotoren gefördert worden. „Heute müssen wir die Suppe auslöffeln, die wir uns damals eingebrockt haben. Wir verfehlen die Klimaziele und müssen uns in den Städten mit Feinstaub- und Stickoxidproblemen herumschlagen. Diese Fehler dürfen wir nicht wiederholen“, warnte die Umweltökonomin. Auch Finanzhilfen für andere Unternehmen sollten sich nach der Klimafreundlichkeit des Unternehmens richten: „Wer heute noch auf fossile Technologien setzt, hat keine Zukunft mehr. Wirtschaftshilfen sollte es aber nur für zukunftsfähige Unternehmen geben. Sonst werfen wir das Geld zum Fenster raus. Wir sollten die Unternehmen belohnen, die von fossilen auf erneuerbare Energien wechseln.“

Foto: Ankunfts- und Abflugstafel an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Müller will Milliarden-Hilfsprogramm für Entwicklungsländer

Nächster Artikel

Müller: Peking muss Klarheit über Ursprung des Coronavirus schaffen