Nachrichten

NRW-Ministerpräsident: „USA bleiben unser wichtigster Verbündeter“

US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sieht in der möglichen Reduzierung von US-Truppen in Deutschland keine Tragödie. „Die mögliche amerikanische Entscheidung, Truppen innerhalb von Europa zu verlegen, schmälert nicht per se die Sicherheit der NATO“, sagte der CDU-Politiker der „Welt am Sonntag“. Und weiter: „Die USA bleiben unser wichtigster Verbündeter. Die Sicherheit des westlichen Bündnisses ist ohne die USA nach wie vor nicht denkbar.“

Anzeige

Unabhängig davon müsste Deutschland handlungsfähig sein für den Fall, dass die USA in einer angespannten sicherheitspolitischen Lage nicht bereit wären, sich in Europa zu engagieren. „Bis heute sind wir das sicherheitspolitisch nicht, bedauerlicherweise. Das müssen wir schleunigst ändern.“ Dazu sollte die Zusammenarbeit mit Frankreich verstärkt werden, wie es im Aachener Vertrag vorgesehen sei. „Wir müssen in Europa aus dem rhetorischen Geplätscher herauskommen und den Aachener Vertrag operativ umsetzen“, sagte Laschet der „Welt am Sonntag“.

Foto: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kantar/Emnid: Grüne legen zu - Linke verliert

Nächster Artikel

Studie: Vernachlässigung des Kindeswohls durch Corona-Maßnahmen