Nachrichten

Nordkorea nennt USA „größten Feind“

Kim und Trump am 12.06.2018, über dts Nachrichtenagentur

Pjöngjang (dts Nachrichtenagentur) – Mit US-Präsident Donald Trump endet auch die Zeit der Annäherung zwischen den USA und Nordkorea. Die Vereinigten Staaten seien der „größte Feind“ Nordkoreas, sagte Kim laut Medienberichten am Freitag.

Anzeige

Gleichzeitig kündigte er an, nuklear wieder aufrüsten zu wollen. In Pjöngjang ist gerade Kongress der herrschenden Arbeiterpartei. Bereits am Mittwoch hatte Kim dort „Ziele und praktische Wege“ präsentiert, die im Zuge eines neuen Fünf-Jahres-Plans umgesetzt werden sollen, inklusive eines deutlichen Ausbaus des militärischen Potentials. Damit solle „die Verteidigungsfähigkeiten des Staats auf ein viel höheres Niveau“ gestellt werden, berichteten die staatlich kontrollierten Medien bereits am Donnerstag.

Mit rund 1,3 Millionen aktiven Soldaten unterhält Nordkorea trotz der extremen wirtschaftlichen Schwäche eine der zahlenmäßig größten Armeen der Welt. 2018 hatte US-Präsident Donald Trump nach zunächst heftigen Provokationen zum Staunen der Weltöffentlichkeit eine beispiellose Annäherung an Nordkorea gewagt, die in mehreren persönlichen Treffen zwischen ihm und Kim gipfelte. Das dürfte unter der neuen Biden-Administration unvorstellbar sein.

Foto: Kim und Trump am 12.06.2018, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen legen zu - Hoffnungen auf Konjunkturpaket wachsen

Nächster Artikel

Patientenschützer fordern mehr Corona-Tests für Altenheime

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.