Nachrichten

Niedergelassene Ärzte fordern mehr Freiheiten für Geimpfte

Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutschlands niedergelassene Ärzte fordern mehr Freiheiten für Geimpfte. „Der Impfgipfel sollte unbedingt beschließen, dass Geimpfte den Negativ-Getesteten gleichgestellt werden“, sagte Dirk Heinrich, Vorsitzender des Virchowbundes, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Anzeige

Von Zweifachgeimpften gehe „vermutlich ein deutlich geringeres Risiko aus als von Menschen mit negativem Schnelltestergebnis“. Der Verbandschef warb auch für zügige Lockerungen: „Zumindest die Außengastronomie kann umgehend für negativ Getestete und Geimpfte geöffnet werden. Der Sommer naht, und an der frischen Luft finden praktisch keine Ansteckungen statt.“ Er sehe keinen Grund, die Außengastronomie länger geschlossen zu halten, solange im Biergarten und auf Café-Terrassen Abstände und die anderen AHA-Regeln eingehalten werden.

„Nichts spräche dagegen.“ Geimpfte sollten auch wieder ins Museum gelassen werden. „All das hilft schon enorm, den Lockdown-Stress abzubauen, unter dem Millionen Menschen leiden.“

Foto: Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kubicki: Bundesregierung hat Bürgern Klageweg versperrt

Nächster Artikel

Thomas-Cook-Pleite: 32.000 Urlauber warten noch auf ihr Geld

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    26. April 2021 um 11.56

    Man verliert so langsam auch das Vertrauen in Ärzte, wenn man festellen muß, daß selbst die nicht mehr richtig lesen können. Vom Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes haben auch die noch nie gehört?
    War es nicht erst gestern Abend in der Sendng mit Anne Will, in der eine Virologin sagte, daß auch Geimpfe Viren-Überträger sein können?