Nachrichten

Mittelstandsvereinigung der Union startet Aktion gegen Bon-Pflicht

Brot und Brötchen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit einem Aufruf an die rund 30.000 Mitglieder der Mittelstandsvereinigung von CDU/CSU (MIT) will MIT-Chef Carsten Linnemann (CDU) jetzt gegen die Bon-Pflicht im Einzelhandel mobil machen. „Auch als Kunden erleben fast alle Menschen in meinem Umfeld und ich täglich die Farce massenhaft ausgedruckter und ungenutzter Bons für Kleinstbeträge z. B. beim Bäcker oder im Kiosk“, schreibt er in einer Rundmail an sämtliche Landesverbände der Mittelstandsvereinigung, über die die „Bild“ berichtet. Daran angehängt ist ein Formulierungsvorschlag für einen Brief, den MIT-Mitglieder an die Länderfinanzminister und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) schicken sollen.

Anzeige

Darin wird die Aussetzung der Bon-Pflicht bei Einkäufen unter einem Warenwert von 10 Euro gefordert. Beim ursprünglichen Beschluss für die Bon-Pflicht (Belegausgabepflicht) habe man eine großzügige Ausnahmeregelung geplant, argumentiert Linnemann. Diese sei nach den Wechsel an der Spitze des Bundesfinanzministeriums von Wolfgang Schäuble (CDU) zu Olaf Scholz (SPD) im Stillen kassiert worden, heißt es. Derzeit seien bundesweit ganze zwei Anträge auf teilweise Befreiung von der Bon-Pflicht genehmigt worden, schreibt Linnemann. Beim Koalitionsausschuss am Mittwoch und Treffen von Bund- und Länderministern Anfang Februar soll die Bon-Pflicht wieder auf die Tagesordnung.

Foto: Brot und Brötchen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Streit um EU-Budget: Deutsche Europaabgeordnete kritisieren Berlin

Nächster Artikel

Ziemiak: Die bürgerliche Mitte muss kämpfen