Nachrichten

Merz skeptisch bei Wiedereinführung der Wehrpflicht

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht keine ausreichende Begründung für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. Zwar könne man über die Wehrpflicht oder eine allgemeine Dienstpflicht diskutieren, sagte Merz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). „Aber die ohne Zweifel notwendige Bekämpfung des Rechtsradikalismus reicht als Begründung dafür nicht aus.“

Anzeige

Mit dieser Begründung hatte zuvor die neue Wehrbeauftragte Eva Högl eine Wiedereinführung der 2011 ausgesetzten Wehrpflicht ins Gespräch gebracht. „Ich halte es für einen Riesenfehler, dass die Wehrpflicht ausgesetzt wurde“, sagte die SPD-Politikerin den Funke-Zeitungen. Schon vor dieser Entscheidung habe es die Befürchtung gegeben, „dass sich Rechtsextremismus in einer Berufsarmee stärker entwickelt als in einer Wehrpflichtarmee“. Es tue der Bundeswehr sehr gut, „wenn ein großer Teil der Gesellschaft eine Zeitlang seinen Dienst leistet“, so Högl. „Das erschwert es auch, dass sich Rechtsextremismus in der Truppe breit macht.“ Darüber wolle sie im kommenden Jahr – 2021 jährt sich die Aussetzung der Wehrpflicht zum zehnten Mal – „intensiv diskutieren“. Dabei müsse das Problem der Wehrgerechtigkeit im Auge behalten werden, fügte die Wehrbeauftragte hinzu. Auf die Nachfrage, ob Männer und Frauen gleichermaßen dienen sollten, entgegnete sie: „Genau darüber müssen wir diskutieren.“

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Jeder Zweite befürchtet Verschlechterung der Wirtschaft

Nächster Artikel

SPD und AfD unterstützen Wehrpflicht-Vorstoß von Högl

1 Kommentar

  1. Markus
    7. Juli 2020 um 19.27

    > Es tue der Bundeswehr sehr gut, „wenn ein großer Teil der Gesellschaft eine
    > Zeitlang seinen Dienst leistet“, so Högl. „Das erschwert es auch, dass sich
    > Rechtsextremismus in der Truppe breit macht.“

    Wollen die einen verarschen? Ich habe 85/86 meine 15 Monate dort verschwenden müssen und es herrschte eine sehr rechtsfaschistische Grundstimmung. Nicht unter uns armen Eingezogenen, sondern unter den Vorgesetzten. Teilweise dumm wie Bohnenstroh (Zivilversager), aber gut im Gruzen von Befehlen und rechtem Gedankengut. Wer da eher links orientiert war hat schlauerweise die Klappe gehalten, sonst war ihm Sonderdienst, gerne am Wochenende, sicher. Strunzbesoffen abends auf dem Gang stehen, den Arm zum Gruss erhoben und „Heil Hitler“ gebrüllt? Keinen interessierts, auch den UvD nicht. Bei der Beschwerde im Geschäftszimmer am nächsten Tag wurde man vom Spiess allen Ernstes gefragt, ob man das denn wirklich wolle…
    Dieser Verein hat mich schon seinerzeit sowas von angewidert…