Nachrichten

Merz macht Scholz für steigende Inflation verantwortlich

Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz vorgeworfen, für eine steigende Inflation zu sorgen. „Inflation ist der Taschendieb des kleinen Mannes“, sagte Merz dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Anzeige

Es werde eine massive Entwertung der kleinen Einkommen, der Renten und der Ersparnisse geben. „Und diese Entwertung trägt einen Namen: Olaf Scholz.“ Der frühere Unionsfraktionschef rechnet in diesem Jahr mit einer Inflation „Richtung vier Prozent“, und „im nächsten Jahr könnten es bereits fünf Prozent sein“. Bei einem möglichen Linksbündnis unter einem Kanzler Scholz „würde der deutsche Vertreter im EZB-Rat, Bundesbankpräsident Jens Weidmann, die Rückendeckung der Bundesregierung verlieren und Brüssel wird die EZB in ihrem Kurs der Anleihekäufe und der Nullzinspolitik noch mehr unterstützen“.

Die Europäische Zentralbank spreche bereits immer häufiger von Finanzstabilität und verdränge die drohende Aufweichung der Geldwertstabilität. „Aber allein Geldwertstabilität ist ihr Auftrag, nur dafür genießt sie das Privileg der politischen Unabhängigkeit“, so Merz. SPD, Grüne und Linke fänden „einen ausgeglichenen Haushalt und die Einhaltung der EU-Schuldenregeln altmodisch“, sagte der CDU-Politiker, der im Team von Kanzlerkandidat Armin Laschet für Finanz- und Wirtschaftspolitik zuständig ist. „Wer diese Parteien wählt, darf sich hinterher nicht beschweren, wenn wir in eine Schuldenunion abrutschen und die deutschen Steuerzahler zur Kasse gebeten werden, um die Vier-Tage-Woche in Spanien und die Renten in Italien zu finanzieren.“

Merz warf Scholz vor, eine Schuldenunion zu wollen. „Das ist vertragswidrig, ökonomisch falsch und politisch in höchstem Maße gefährlich.“

Foto: Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Merkel wirbt für Impfaktionswoche

Nächster Artikel

Arbeitgeberverband erwartet Fabrikschließungen

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    12. September 2021 um 14.58 — Antworten

    Ein Typ, der gegen einen Habeck in einer Diskussion um Wirtschaftsfragen keine Schnitte hatte, traut sich eine solche Quatsch-Aussage zu machen? Na gut, seelig sind die geistig Armen, denn ihrer ist, immerhin, das Himmelreich.

    Und noch was, ich habe den dringenen Verdachtl daß es nicht mehr lohnt, hier etwas zu schreiben. Wird ja doch nicht veröffentlicht – und von „erfahrenen Journalisten“, so in der Selbstdarstellung beschrieben, sind die Macher hier noch sehr weit entfernt, sonst wären Links z.B. für die ja kein Problem – zumal man die Seriosität ja in fast allen Fällen bereits im Link selbst erkennen kann.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.