Nachrichten

Mediziner fordern vollständige Schul- und Kitaöffnungen

Kita, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vier medizinische Fachgesellschaften haben Bund, Länder und Kommunen gemeinsam dazu aufgerufen, Kindergärten und Schulen trotz der Corona-Pandemie umgehend und vollständig zu öffnen. „Insbesondere bei Kindern unter zehn Jahren sprechen die aktuellen Daten sowohl für eine geringere Infektions- als auch für eine deutlich geringere Ansteckungsrate“, heißt es in einem Papier der Mediziner, über das am Dienstag die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet. Im Gegensatz dazu seien die sozialen und gesundheitlichen Folgen der Schließung gravierend.

Anzeige

In ihrer Stellungnahme schreiben die Gesellschaften, „Kitas, Kindergärten und Grundschulen sollen möglichst zeitnah wiedereröffnet werden“, und zwar „uneingeschränkt“. Nach dem gegenwärtigen Stand der Forschung sei dies „aufseiten der Kinder ohne massive Einschränkungen“ möglich. „Kleinstgruppenbildung und Barriereschutzmaßnahmen wie Abstandswahrung und Maskentragen“ seien unnötig. „Entscheidender als die individuelle Gruppengröße ist die Frage der nachhaltigen Konstanz der jeweiligen Gruppe und Vermeidung von Durchmischungen.“ Die Lehrkräfte seien zu schützen durch Masken, Abstand untereinander und eigene Hygienemaßnahmen sowie die von Kindern, die diesen gegebenenfalls spielerisch zu vermitteln seien. „Zahlreiche Erkenntnisse sprechen gegen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Kinder“, so die Mediziner weiter. Verschiedene Untersuchungen, Reviews, Ausbruchs- und Clusteranalysen, Modellierungen in Verbindung mit den Auswertungen früherer Influenza-Pandemien sowie die publizierten Auswertungen der bisherigen Coronavirus-Pandemien Mers und Sars-1 „ergeben ein zunehmend schlüssiges Bild, dass Kinder in der aktuellen Covid-19-Pandemie im Gegensatz zur Rolle bei der Influenza-Übertragung keine herausragende Rolle in der Ausbreitungsdynamik spielen“. Es sei bisher nicht ein Beleg für eine Übertragung auf mehrere Erwachsene durch ein infiziertes Kind bekannt. „Auch diese Übertragungssituationen wird es geben, aber sie scheinen von geringerer Relevanz zu sein“, schreiben die Mediziner.

Foto: Kita, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Anzahl der Alkoholunfälle am Vatertag 2019 gesunken

Nächster Artikel

Bundesregierung prüft Teilverstaatlichung von Tennet-Stromautobahn

2 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    19. Mai 2020 um 12.26 — Antworten

    Der Spiegel fabuliert derzeit gerade über den „Patienten null“. Da sind die Leserbriefe dazu ganz klar interessanter als der Artikel selbst – und, wenn es denn richtig ist, was man in der (seriösen!) Presse liest, dann gabs den ersten nachgewiesenen Erkrankungsfall am „Coronavirus“ bereits im Oktober in Paris. Nicht sehr wahrscheinlich also die Legende von der Chinesin, die das nach Deutschland getragen haben soll. Jedenfalls nicht sehr wahrscheinlich, daß sie die einzige „Person null“ gewesen sein könnte.
    Tatsächlich gabs im Januar und Februar in Norddeutschland bereits eine „Grippewelle“, an der viele erkrankten und die etwas ungewöhnlicher als sonst verlief.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/erster-corona-fall-in-deutschland-die-unglueckliche-reise-von-patientin-0-a-2096d364-dcd8-4ec8-98ca-7a8ca1d63524?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Also letztendlich ein weiteres Indiz, daß die dann folgende Hysterie eher völlig übertrieben sein könnte – zumal immer wieder völlig unsinnige Vergleiche zu Regionen gezogen werden, in denen die Voraussetzungen durch Umwelteinflüsse und mangelende Patienversorgung und Hygiene ganz anders sind als in Deutschland – ohne das auch zu benennen.
    Da helfen dann auch keine Virologen, die uns erklären, wie man Atemschutzmasken richtig aufsetzt. Ich glaube mal, keiner hier will zu einer Operartion am offenen Herzen schreiten… 🙂

  2. tom
    19. Mai 2020 um 14.43 — Antworten

    da mußte ich doch direkt zweimal lesen,aber es steht wirklich da und ich hoffe das ich es auch richtig verstanden habe.
    Da fordern 4(vier) medizinische Fachgesellschaften so etwas wie kein Maulkorb für Kinder usw…?
    Aber da wir ja so herausragende Politiker haben,wird das unterbunden.
    Auch werden unsere Politiker und die Mainstream-Medien wieder etwas zum lästern haben.
    Ich nehme an die Beschimpfungen lauten dann:Verschwörungstheoretiker,Coronaleugner usw…
    Es lebe die Unterdrückung zum Nachteil des Deutschen Volkes.

    Das einzigste was mich ein bißchen stört ist,das die Lehrkräfte einen Maulkorb tragen sollen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.