Nachrichten

Maas: USA werden nicht mehr „Weltpolizist“ sein

Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Außenminister Heiko Maas (SPD) erwartet nach dem Wahlsieg von Joe Biden nicht, dass die Vereinigten Staaten ihre Außen- und Sicherheitspolitik grundsätzlich auf den Kopf stellen werden. „Sie werden sich aus bestimmten Regionen der Welt zurückziehen, in denen vorher mehr gemacht worden ist“, sagte Maas am Montag im Deutschlandfunk. Die USA würden dabei nicht mehr der „Weltpolizist“ sein.

Anzeige

Daher müsse man den „europäischen Pfeiler in der NATO insgesamt stärken“. In Europa werde man sich um unmittelbare Nachbarn „viel intensiver kümmern“, sagte Maas. „Das ist eine Rolle, die auf uns zukommt und die wir bereit sind anzunehmen.“ Insgesamt bringe Bidens Wahl zum US-Präsidenten viele neue Chancen. „Denn Joe Biden ist ein überzeugter Multilateralist. Er weiß, dass die großen Herausforderungen unserer Zeit, Globalisierung, der Klimawandel, die Digitalisierung, Migration, alles grenzenlose Herausforderungen sind, für die wir internationale Lösungen brauchen.“ Maas hofft, dass es mit dem Demokraten mehr Miteinander auf internationaler Bühne geben wird: „Das ist eigentlich etwas, worauf wir seit Jahren warten“, so der Außenminister.

Foto: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

GdP: Infektionsschutz kann man nicht mit Zwangsmitteln durchsetzen

Nächster Artikel

Weltärztepräsident: Impfstoff-Fortschritte noch kein "Durchbruch"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.