Nachrichten

Luftverkehrsbranche warnt vor Doppelbesteuerung bei Emissionshandel

Fahrwerk einer Boeing 747-400, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die in der Coronakrise schwer angeschlagene Luftfahrtbranche warnt vor einer Doppelbelastung beim Emissionshandel. „Ein und dieselbe Tonne CO2 darf nicht mit zwei unterschiedlichen Systemen bepreist werden“, sagte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Anderenfalls wäre das eine schwere Benachteiligung der europäischen Fluggesellschaften gegenüber ihren Wettbewerbern aus Drittstaaten und könnte die ohnehin zaghafte Erholung der europäischen Luftfahrt abwürgen.“

Anzeige

Neben dem europäischen Emissionshandel tritt 2021 das internationale Klimaschutzinstrument Corsia in Kraft. Beide Systeme seien sinnvoll – sie müssten aber aufeinander abgestimmt werden, damit eine Doppelbelastung vermieden werde. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther hatte zu dem Thema eine Kleine Anfrage gestellt und kommt zu dem Eindruck, die Bundesregierung tappe im Dunkeln. Die Bundesregierung „muss sich nun auf europäischer Ebene einsetzen, damit der Luftverkehrsstandort Deutschland nicht nachhaltig geschädigt wird“, forderte er.

Foto: Fahrwerk einer Boeing 747-400, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Politiker und Ärzte fürchten Personalengpässe in Gesundheitsämtern

Nächster Artikel

Klimaschäden: Millionenhilfen für den Wald bisher kaum ausgezahlt