Nachrichten

Linken-Chefin kritisiert Corona-Lockerungen

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping hat die Beschlüsse der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zu Lockerungen in der Coronakrise kritisiert. „Diese Einigung ist offensichtlich ein Zugeständnis an den Wettlauf der Ministerpräsidenten, wer am energischsten für Lockerungen eintritt“, sagte Kipping dem Nachrichtenportal T-Online. Sie beantworte nicht die dringende Frage, „inwieweit unser Gesundheitssystem auf eine höhere Reproduktionszahl als 1 vorbereitet ist“.

Anzeige

Die Reproduktionszahl beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter statistisch gesehen ansteckt. „Aktuell liegt die Reproduktionszahl um 1 und das bei den strengen Kontaktbeschränkungen“, so die Linken-Chefin weiter. Jede Lockerung werde „automatisch zu einer höheren Reproduktionszahl“ führen. Ein höherer Wert würde Experten des Helmholtz-Instituts zufolge „unser Gesundheitssystem in Bälde überfordern“, sagte Kipping. Die Bundesregierung müsse nun beantworten, „ob sie dieses Argument entkräften kann“.

Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

IW-Chef hält Corona-Lockerungen für "Mindestmaß des Notwendigen"

Nächster Artikel

Katholische Kirche kritisiert weiteres Verbot von Gottesdiensten