Nachrichten

Linke wirft Regierung wegen Corona-Toten in Heimen „Versagen“ vor

Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Toten in Alten- und Pflegeheimen erhebt die Linke schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. „Es ist ein schweres Versagen, dass es nach fast einem Jahr Pandemie kein flächendeckendes Schutzkonzept für Alten- und Pflegeheime gibt“, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

Anzeige

Er forderte verpflichtende Tests für jeden Besucher vor Zutritt der Heime sowie für das Personal vor jedem Dienstbeginn. Auch müsse es eine FFP2-Maskenpflicht in Heimen geben und diese in ausreichender Zahl den Einrichtungen zur Verfügung stehen. „Jens Spahn hat die Situation in den Heimen unzureichend bearbeitet.“ In den „unzähligen“ Runden hätte lange ein Heimschutzkonzept verabredet werden müssen, sagte Bartsch.

„Das Leben unserer Eltern und Großeltern hat mehr verdient, als die Bundesregierung bietet.“ Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom 10. Dezember 2020 sind inzwischen 6.171 Bewohner in Heimen (darunter neben Pflegeheimen auch Asylunterkünfte oder Obdachlosenheime) nach einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Foto: Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Sozialflügel verlangt Internet-Steuer für Online-Konzerne

Nächster Artikel

Ikea, Media Markt und Saturn: Kontaktlosen Abholservice erlauben