Nachrichten

Lehrerpräsident kritisiert hohe Lehrerarbeitslosigkeit in Ferien

Klassenraum in einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat die Praxis kritisiert, junge Lehrkräfte mit Beginn der Sommerferien in die Arbeitslosigkeit zu schicken und mehr unbefristete Festanstellungen gefordert. „Wir treten für eine Entfristung eines großen Teils dieser befristeten Arbeitsverträge ein und eine Umwandlung in verbeamtete Stellen“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Anzeige

Notfalls müsse man es in Kauf nehmen, dass dauerhaft angestellte Lehrkräfte anfänglich in einem begrenzten Umkreis mehrfach die Schule wechseln. Ein Grund für die Vergabe befristeter Arbeitsverträge sei, dass nicht ausreichend Planstellen zur Verfügung stünden, so Meidinger. „Als Deutscher Lehrerverband fordern wir eine Vertretungsreserve von zehn Prozent zusätzlich, um Unterrichtsausfall zu vermeiden. Auch diese Vertretungsreserve muss eine unbefristete Anstellung erhalten“, sagte der Lehrerpräsident.

Seit Jahren steigt im Sommer die Arbeitslosigkeit unter Lehrkräften an, weil befristete Verträge mit Beginn der Ferien auslaufen. Das trifft der Bundesagentur für Arbeit zufolge vor allem junge Lehrkräfte. In diesem Jahr waren im Juni 7630 Lehrkräfte arbeitslos gemeldet.

Foto: Klassenraum in einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verteidigungshaushalt soll bis 2026 leicht schrumpfen

Nächster Artikel

Elon Musk will Twitter nicht mehr kaufen