Nachrichten

Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern

Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat der Ständigen Impfkommission (Stiko) geraten, ihre Empfehlung für die diesjährige Grippe-Impfung zu überdenken. „Es wäre sinnvoll, wenn die Ständige Impfkommission ihre Empfehlungen überarbeiten würde“, sagte Lauterbach der „Bild am Sonntag“. Die Stiko empfiehlt, auch im Pandemie-Jahr, vorrangig Über-60-Jährige, chronisch Kranke und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen gegen die Grippe zu impfen.

Anzeige

„Die Kombination aus Covid-19 und der Grippe ist für jeden extrem gefährlich, nicht nur für Risikogruppen.“ Die Impfung sollte außerdem von allen Krankenkassen erstattet werden. „Wir können nicht zur Impfung aufrufen und dann die Kosten im Unklaren lassen.“ Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar/Emnid für die „Bild am Sonntag“ haben 42 Prozent der Menschen in Deutschland vor, sich in diesem Jahr gegen die Grippe impfen zu lassen (55 Prozent planen keine Impfung, drei Prozent machten keine Angabe). Das Institut leitet daraus ab, dass zwischen 27 und 33 Millionen Bürger ab 14 Jahren sich in diesem Jahr gegen Grippe impfen lassen wollen. Nach der Aufstockung durch die Bundesregierung stehen in Deutschland rund 26 Millionen Impfdosen zur Verfügung. Stephan Hofmeister, Vize-Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, geht davon aus, dass das nicht reichen wird. „Man kann sich leicht ausrechnen, dass der Vorrat nicht ausreichen würde, wenn sich alle 83 Millionen Menschen in Deutschland impfen lassen wollten“, so Hofmeister. „Wir raten unseren Mitgliedern deshalb, sich an der Empfehlung der Ständigen Impfkommission zu orientieren.“ Die meisten großen Unternehmen bieten auch in diesem Jahr wieder betriebliche Grippeimpfungen an. Der Autohersteller Daimler hat laut „Bild am Sonntag“ seine Impfmengen in diesem Jahr aufgestockt. Für die Erhebung befragte Kantar/Emnid am 24. September insgesamt 505 Menschen. Frage: „Wollen Sie sich in diesem Jahr gegen die Grippe impfen lassen?“

Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu

Nächster Artikel

Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.