Nachrichten

Laschet will Verlängerung der Kurzarbeit

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für eine Verlängerung der Corona-bedingten Kurzarbeitregelung ausgesprochen. Laschet sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) zu den Folgen von Corona: „Wir müssen zunächst alles tun, damit wir industrielle Strukturen erhalten. Was einmal weggebrochen ist, kommt so nicht wieder. Wir müssen die Chance, durch Kurzarbeit Menschen in Arbeit zu halten und Arbeitslosigkeit zu verhindern, nutzen.“

Anzeige

Dies helfe den Arbeitnehmern und entlaste die Arbeitgeber, damit der Betrieb die Krise überstehen könne. Laschet: „Diese Regelung müssen wir jetzt verlängern und ich wünsche mir, dass der Koalitionsausschuss das so beschließt.“ Eine deutliche Absage erteilte der NRW-Regierungschef Forderungen aus der SPD nach einer Reichensteuer. Das Gegenteil sei richtig, sagte Laschet. „Die Leute und Betriebe, die unsere Wirtschaft am Laufen halten, verdienen Vertrauen, Schutz und Entlastung – und keine Steuer-Strafe“, so der Ministerpräsident. Auch einer Vier-Tage-Woche oder einem bedingungslosen Grundeinkommen erteilte Laschet im Interview eine klare Absage. Die 4-Tage-Woche gefährde „die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen“.

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW-Ministerpräsident sieht Karneval 2021 kritisch

Nächster Artikel

DIHK fürchtet Steuererhöhungen nach Bundestagswahl