Nachrichten

Laschet verfügt „Lockdown“ für Kreis Gütersloh

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies im nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh soll es nun doch einen flächendeckenden „Lockdown“ geben. „Wir werden erstmals in Deutschland einen ganzen Kreis auf die Maßnahmen zurückführen, wie sie vor Wochen gegolten haben“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstagvormittag in Düsseldorf. Man werde für den gesamten Kreis einen „Lockdown“ verfügen.

Anzeige

Man gehe damit einen Schritt weiter als bisher, „weil Vorsicht geboten ist“. Ziel sei es, „die Situation zu beruhigen“. Die Maßnahmen sollen zunächst bis zum 30. Juni gelten. Unter anderem führe man wieder Kontaktbeschränkungen wie im März ein. „Das heißt, es gilt ein Kontaktverbot. Man darf sich nur im öffentlichen Raum bewegen mit Personen des eigenen Hausstandes oder zwei Personen.“ Außerdem werden Freizeitaktivitäten in geschlossenen Räumen unterbunden, für die keine Maskenpflicht besteht, so Laschet. Zudem will die NRW-Regierung die Corona-Tests in Gütersloh ausweiten. Bürger des Kreises sollen die Möglichkeit bekommen, sich kostenlos testen zu lassen. Ein Reiseverbot für die betroffenen Bürger wird es laut Laschet nicht geben.

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berateraffäre: Opposition legt Untersuchungsbericht vor

Nächster Artikel

Private Mitfahrangebote werden selten genutzt