Nachrichten

„Landshut“-Wrack soll nach Berlin

Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Wrack der 1977 von palästinensischen Terroristen entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“ soll am Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Berlin-Gatow ausgestellt werden. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Der Standort werde geprüft, bestätigte ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU).

Anzeige

Noch befindet sich das Wrack in einem Hangar am Dornier-Museum in Friedrichshafen. Der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte die Maschine gegen Widerstände aus Brasilien nach Deutschland zurückgeholt und sich für das private Dornier-Museum als Aussteller entschieden. Es bestehe jedoch, heißt es aus dem Kanzleramt, „keine verlässliche Gewähr für die Existenz des ursprünglich verfolgten Standorts“. Die Dornier-Stiftung kann den Fortbestand des Museums nicht langfristig garantieren. Das Verteidigungsministerium soll bis zum Sommer prüfen, ob und wie das Wrack in die „Neukonzeption des Militärhistorischen Museums in Berlin-Gatow eingebunden werden kann“. Offen ist der Transport der 30 Meter langen Landshut. Infrage kämen ein Antonow-Frachtflug oder ein Schwertransport.

Foto: Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Streit um Atomwaffen: Genossen rücken von Mützenich ab

Nächster Artikel

Nur jeder dritte Corona-"Experte" weiblich

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.