Nachrichten

Laborärzte fordern breitere Kostenübernahme von PCR-Tests

Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Laborärztechef Andreas Bobrowski fordert mehr staatlich finanzierte Labortests. „Der PCR-Test sollte wieder mehr in den Mittelpunkt rücken und für eine größere Gruppe von Menschen empfohlen werden“, sagte er der „Welt“ (Freitagsausgabe).

Anzeige

Der Staat solle hierfür die Kosten übernehmen. Die Ergebnisse würden mittlerweile viel schneller übermittelt, meist schon innerhalb von zwölf Stunden. „Sollten die Inzidenzen weiter steigen, kann es in Alten- und Pflegeheimen im Herbst und Winter wieder zum Problem werden, wenn Bewohner, Personal und Besucher fast nur noch mit Schnelltests getestet werden“, sagte der Laborarzt. Jedes falsch-negative Ergebnis sei ein Rückfall für die Bekämpfung der Pandemie.

In Lübeck etwa hatten sich im Heim kürzlich drei Geimpfte erneut mit Corona angesteckt. „Die Impfdurchbrüche bei vulnerablen Gruppen, die oft asymptomatisch verlaufen, kann man nur mit einem PCR-Test vernünftig nachweisen“, so Bobrowski. Ein falscher Schnelltest mit vielen Infizierten sei für den Staat allemal teurer als ein PCR-Test, der den Infizierten sicher erkennt. „Wenn wir ein Gesundheitssystem haben, das für deutlich mehr PCR-Tests ausgelegt ist, als wir aktuell durchführen, dann sollten wir diese Möglichkeiten zum Schutz unserer Bevölkerung auch nutzen“, sagte der Verbandschef.

Insbesondere bei den Älteren in den Heimen sei es wichtig, dass diese auch im Winter ihre Freiheiten behalten und gleichzeitig bestmöglich geschützt sind.

Foto: Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Impfquote steigt auf 63,7 - Tempo legt immer weiter zu

Nächster Artikel

Taliban erneuern Wunsch nach diplomatischen Beziehungen