Nachrichten

Kunden sind private Hochschulen jährlich 1,25 Milliarden Euro wert

500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Heidelberg (dts Nachrichtenagentur) – Kunden privater Hochschulen investieren pro Jahr mindestens 1,25 Milliarden Euro an Studiengebühren in ihre Qualifizierung. „Der staatliche Hochschulpakt bewertet einen Studienplatz mit 26.000 Euro. Wenn Sie bei uns Durchschnittsgebühren von 5.000 Euro im Jahr zugrunde legen, ergibt sich diese Summe, die heute unsere Kunden selbst aufbringen“, sagte Peter Thuy, Vorstandsmitglied des Verbands der Privaten Hochschulen (VPH), dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Anzeige

Nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom heutigen Dienstag ist die Zahl der Studierenden an privaten Hochschulen 2018/2019 auf knapp 247.000 angewachsen. Das waren zehn Mal so viele wie im Jahr 2000. Den Grund für den Boom der Branche sieht Thuy in der deutlich gestiegenen Zahl der Anbieter und „den flexiblen Angebote, die die staatlichen kaum bieten: Teilzeit, berufsbegleitend und dual“. Die privaten Hochschulen nähmen „den staatlichen aber nichts weg, wir vergrößern den Markt“. Auch in Zukunft erwartet der Verband weiter steigende Studentenzahlen. „Einige Jahre wird es auf jeden Fall weiter nach oben gehen – auch weil wir neue Formate erschließen, vor allem Fernstudium ohne Präsenz und berufsbegleitend“, so das VPH-Vorstandsmitglied weiter. Zudem ziehe man „viele Menschen aus Nicht-Akademiker-Familien an – da gibt es noch erheblichen Nachholbedarf.“ Vom Gesetzgeber fordert der VPH vor allem fairen Wettbewerb: „Wir müssen uns institutionell akkreditieren – staatlichen Hochschulen hingegen ist die Qualität offenbar `staatsgegeben`“, sagte Thuy dem „Handelsblatt“. Man wäre „natürlich gern Teil des Hochschulpaktes“.

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Studie: Proteste haben keine Auswirkungen auf Finanzstandort Hongkong

Nächster Artikel

Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.