Nachrichten

Künast kritisiert Tempo der NS-Aufarbeitung von Ministerien

Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehrere Ministerien und Behörden auf Bundesebene haben die Aufarbeitung ihrer Geschichte während und nach der NS-Zeit noch nicht abgeschlossen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf die Antwort auf eine schriftliche Frage der Bundestagsabgeordneten Renate Künast (Grüne).

Anzeige

So steht etwa beim Innenministerium bis Ende 2022 noch die Veröffentlichung von drei vertiefenden Einzelstudien aus. Auch das Verteidigungsministerium hat noch bis 2025 fünf Forschungsprojekte „in Bearbeitung“. Das Verkehrsministerium arbeitet seit 2017 die NS-Vergangenheit des früheren Reichsverkehrsministeriums auf, eine entsprechende Studie zu den Quellen soll aber bis 2024 andauern. Der Bundesgerichtshof begann 2018 mit seiner Geschichtsaufarbeitung, ein Symposium dazu musste coronabedingt verschoben werden und soll nun 2022 stattfinden.

„Es ist ein Trauerspiel, wie lange Ministerien und nachgeordnete Behörden brauchen, um sich der Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte im und nach dem Nationalsozialismus zu stellen“, sagte Künast, die bereits 2015 eine Kleine Anfrage zu dem Thema initiiert hatte. „Dass das Innenministerium, das Gesundheitsministerium und das Verkehrsministerium sich der Aufgabe erst nach 2015 stellten, ist beschämend.“

Foto: Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Finanzministerium warnt vor "Zahlungsunfähigkeit" der Pflegekasse

Nächster Artikel

GroKo hat 350 neue Spitzenposten in Bundesverwaltung geschaffen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.