Nachrichten

Kritik an Rechtsanspruch auf Heimarbeit aus Unionsfraktion

Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Uwe Schummer, hat den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zurückgewiesen, einen Rechtsanspruch auf Heimarbeit gesetzlich zu regeln. „Auch wir wollen Heimarbeit fördern und stärken“, sagte der CDU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Ein Rechtsanspruch sei aber „schwer umzusetzen“.

Anzeige

Heil hatte angekündigt, im Herbst einen Gesetzentwurf zu dem Thema vorlegen zu wollen. „Wir wollen die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, damit Heimarbeit möglich ist. Die differenzierte Aushandlung wollen wir aber den Tarifpartnern überlassen. Die sind näher am Leben. Dazu brauchen wir keinen Rechtsanspruch“, sagte Schummer. Es gebe bei der Heimarbeit nicht nur Sonnen-, sondern auch Schattenseiten. Gesundheits- und Arbeitsschutz müssten auch am Heimarbeitsplatz geregelt werden, ebenso Arbeitszeiten und Verfügbarkeit des Arbeitnehmers. „Ich appelliere an die Tarifpartner, die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie aufzunehmen und für ihre Branchen die Mobil- und Heimarbeit zu fördern. Wir werden dann den gesetzlichen Rahmen setzen, den es dafür braucht“, sagte Schummer der NOZ.

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Krankenhausgesellschaft plant Rückkehr zur Regelversorgung

Nächster Artikel

Arbeitgeber kritisieren geplante Aufstockung des Kurzarbeitergelds