Nachrichten

Kriminologisches Forschungsinstitut plant Rassismus-Studie

Polizei mit Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KfN) plant eine groß angelegte Studie zu „Vorurteilsstrukturen“ bei der Polizei, den Feuerwehren und den Ordnungsämtern. Die Forscher um Institutsdirektor Thomas Bliesener wollen untersuchen, wie weit verbreitet Vorurteile gegenüber Minderheiten und „rechtsgerichtete Einstellungsmuster“ in diesen Institutionen sind – und wie sich diese verhindern lassen, heißt es in einer Projektskizze, über die der „Spiegel“ berichtet. Bisher gebe es keine systematischen Erkenntnisse zum Ausmaß problematischer Einstellungen in den Sicherheitsbehörden.

Anzeige

Zuletzt war es zu einer Auseinandersetzung über Rassismus in der Polizei gekommen. „Eine Untersuchung würde zur Versachlichung der Debatte beitragen“, sagte Bliesener. Die Befragung soll möglichst in allen 16 Bundesländern und bei der Bundespolizei stattfinden. Am Vorhaben beteiligt ist die Deutsche Hochschule der Polizei. Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat Unterstützung signalisiert. „Wir halten eine solche Studie für absolut erforderlich, um auf der Grundlage von Fakten diskutieren zu können und nicht nach Bauchgefühl“, sagte BDK-Vize Dirk Peglow. Was noch fehlt, ist die Zustimmung der zuständigen Ministerien, berichtet der „Spiegel“.

Foto: Polizei mit Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW-Schulministerium erweitert Gruppenkonzept in Grundschulen

Nächster Artikel

Französischer Finanzminister bewundert Merkel für Krisenmanagement