Nachrichten

Klingbeil: Kanzlerkandidat und Programm werden zusammenpassen

Lars Klingbeil am 06.12.2019, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist Befürchtungen entgegengetreten, die SPD könne mit einem zu linken Programm in den Wahlkampf ziehen und dadurch ihren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz schwächen. „Sie können sich sicher sein: Person und Programm werden dieses Mal gut zusammenpassen“, sagte Klingbeil dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Die SPD werde Fehler aus früheren Wahlkämpfen nicht wiederholen.

Anzeige

„Das Wichtigste ist jetzt erst einmal: Wir haben Zeit. Früher war das Programm stets schon fertig, als der Kandidat bestimmt wurde“, sagte Klingbeil. Dieses Mal sei der Kandidat rechtzeitig nominiert worden. Dass Scholz das Rennen um den SPD-Vorsitz verloren habe, sieht Klingbeil nicht als Belastung im Wahlkampf. „Gerhard Schröder ist auch mal nicht zum Parteivorsitzenden gewählt worden und war am Ende ein sehr guter Bundeskanzler.“ Klingbeil wies Kritik von CSU-Chef Markus Söder an der frühen Nominierung von Scholz zurück. Söder hatte gesagt, der Zeitpunkt sei „verheerend“, weil der vorzeitige Wahlkampf die Corona-Bekämpfung der Bundesregierung überlagere. Er sehe es genau umgekehrt, sagte Klingbeil. „Der unionsinterne Machtkampf darf jetzt nicht dazu führen, dass wir bei der Bewältigung der Krise gelähmt sind, weil die Union nicht mehr arbeitsfähig ist und durch den Zweikampf zwischen Söder und Laschet alle wieder leichtsinniger werden.“.

Foto: Lars Klingbeil am 06.12.2019, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP will Bürger in Coronakrise entlasten

Nächster Artikel

Studie: Kleinbetriebe ziehen sich aus dualer Ausbildung zurück