Nachrichten

Kellner: Grüne wären auf Neuwahlen vorbereitet

Michael Kellner, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hat hervorgehoben, dass seine Partei Neuwahlen infolge der CDU-Führungskrise nicht scheuen würde. „Es ist mein Job als Bundesgeschäftsführer, auf alles vorbereitet zu sein“, sagte Kellner den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben). Er sei „leidenschaftlicher Wahlkämpfer“.

Anzeige

„Es ist eine ernste Situation für das Land“, so der Grünen-Politiker weiter. Darum müsse die Union jetzt „klären, wie sie dafür sorgen kann, dass die instabile Situation aus Thüringen nicht auf das Land überschwappt. Das ist es, was jetzt ansteht“, so Kellner. Mit Blick auf die Entscheidung über eine eventuelle Kanzlerkandidatur seiner Partei sagte der Grünen-Bundesgeschäftsführer: „Grundsätzlich gilt: Wir werden alle notwendigen Entscheidungen treffen, wenn sie zu treffen sind – gemeinsam und rechtzeitig vor einer Bundestagswahl.“ Dies gelte auch „für eine etwaige Kanzlerkandidatur“, so Kellner. Als denkbare Kandidaten gelten die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Foto: Michael Kellner, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Europapolitiker wollen schnelle Klärung von CDU-Führungsfrage

Nächster Artikel

SPD-Generalsekretär will ehrenamtliche Politiker besser schützen