Nachrichten

Kassenpatienten müssen 2022 mit Beitragserhöhungen rechnen

AOK, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Einem Großteil der Kassenpatienten droht im kommenden Jahr eine Beitragserhöhung. Das berichtet die „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf AOK und Barmer.

Anzeige

Demnach müsse der Zusatzbeitrag ab Januar um bis zu 0,7 Punkte steigen. „Wenn die Bundesregierung keine weiteren Zuschüsse für die Krankenkassen beschließt, würde der Zusatzbeitrag von derzeit 1,3 auf 2 Prozent ansteigen“, so der stellvertretende Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes Jens Martin Hoyer der „Bild“. Insgesamt würde der Beitrag (Grundbeitrag plus Zusatzbeitrag) dann 16,6 Prozent des Bruttolohns betragen. Bei einem Bruttolohn von 3.000 Euro pro Monat müsste ein Beschäftigter im Jahr 126 Euro mehr bezahlen. „Den Krankenkassen fehlen insgesamt 1,9 Milliarden Euro“, begründet auch der Vorstands-Chef der Barmer, Christoph Straub, die drohende Beitragserhöhung. Nötig sei eine Aufstockung der Zuschüsse durch die Bundesregierung um sieben Milliarden Euro, forderte Barmer-Chef Straub. Dann könnten die Beiträge stabil bleiben.

Foto: AOK, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bartsch: Scholz muss rot-rot-grüne Mehrheit für Kanzleramt nutzen

Nächster Artikel

Röttgen verlangt Bundeswehr-Einsatz gegen Taliban