Nachrichten

Karliczek begrüßt Einrichtung von Task-Force für Krebspatienten

Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Einrichtung einer Task-Force für die Behandlung von Krebspatienten während der Corona-Pandemie begrüßt. „Viele Patientinnen und Patienten, die unter anderen schweren Erkrankungen als Covid-19 leiden, machen sich Sorgen, dass sie auch in diesen Tagen gut behandelt werden“, sagte Karliczek den Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“ (Donnerstagsausgaben). Die Partner in der Nationalen Dekade gegen Krebs reagierten darauf.

Anzeige

„Sie nutzen ihre Netzwerke und haben eine Task-Force gebildet, um den betroffenen Patienten mit Information und Rat zur Seite zu stehen“, so die CDU-Politikerin weiter. Außerdem beobachte die Task-Force die Versorgungslage von Krebspatienten. „Der Kampf gegen die Pandemie unter gleichzeitiger Gewährleistung der Behandlung schwer Erkrankter ist eine extreme Herausforderung für unser Gesundheitssystem“, sagte Karliczek. An der Initiative beteiligen sich drei Partner der Nationalen Dekade gegen Krebs: das Deutsche Krebsforschungszentrum DKFZ, die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft. Anlass für die Gründung war die zunehmende Unsicherheit unter Krebserkrankten. Krebs bleibt auch während der Coronakrise eine Herausforderung für das Gesundheitssystem. Jeden Tag erkranken 1.400 Menschen an Krebs.

Foto: Anja Karliczek, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Coronakrise: Schulze fürchtet Gefährdung von europäischem "Green Deal"

Nächster Artikel

Coronakrise: Ex-Innenminister sieht verfassungsrechtliche Probleme