Nachrichten

Kabinett will Maßnahmen gegen Vernichtung von Neuwaren beschließen

Müllabfuhr, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat angekündigt, der Vernichtung von Neuwaren bei Online-Versandhändlern einen Riegel vorzuschieben. In einer überarbeiteten Fassung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes, über die die „Bild am Sonntag“ berichtet und die am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden soll, ist eine Obhutspflicht verankert. „In Teilen des Onlinehandels grassiert derzeit eine regelrechte Wegwerfmentalität“, sagte Schulze zu „Bild am Sonntag“.

Anzeige

Einige Händler würden mit ihrem Verhalten dafür sorgen, dass Hosen, Schuhe oder Spielzeug nie eine Kundin sehen, sondern direkt im Müllcontainer landen. „Das ist eine enorme Ressourcenverschwendung, die schädlich für die Umwelt ist, volkswirtschaftlich fatal und auch respektlos gegenüber den Herstellern. Dagegen schieben wir nun einen Riegel vor und werden die Vernichtung neuwertiger, voll funktionsfähiger Ware untersagen.“ Für Versandhändler ist es oft billiger, nicht verkaufte Waren zu vernichten, als sie länger einzulagern. Hinzu kommt, dass von den 490 Millionen zurückgeschickten Artikeln (im Jahr 2018) mehr als 20 Millionen gar nicht erst zurück in den Verkauf gehen.

Foto: Müllabfuhr, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lindner klagt über Anfeindungen gegen FDP-Mitglieder

Nächster Artikel

Rentner zahlen 40 Milliarden Euro Einkommensteuer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.