Nachrichten

Juncker beklagt Unwissen über Europa

EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigt sich besorgt angesichts eines zunehmenden Desinteresses der Bevölkerung an Europa-Politik. „Bei Bürgerdialogen kam schon viel Unvernünftiges auf den Tisch. Damit muss ich mich dann herumärgern“, sagte Juncker dem Nachrichtenportal T-Online.

Anzeige

Auf Malta habe man ihn einmal gefragt, ob er einen Großelterntag einführe könne. Die Schulsysteme brächten den jungen Menschen nicht bei, dass es neben dem Nationalstaat auch noch eine Europäische Union gebe, die wichtige Aufgaben habe, so Juncker. Dies sei kein neues Phänomen. Auch zu seinen Schulzeiten habe „der Geschichtsunterricht bei den Etruskern aufgehört“. Juncker plädiert deshalb für ein „Intensivfach Europa – für Wissensvermehrung über die unterschiedlichen Biografien der Mitgliedsstaaten“. Denn: „Wenn wir ehrlich sind, müssen wir doch zugeben, dass wir über die anderen Europäer nicht viel wissen.“ Dieses Unwissen führe auch zu einem Wiedererstarken des Nationalismus: „Ich mache mir Sorgen, dass dem Nationalem eine Bedeutung zukommt, die es in den 60er- und 70er-Jahren eigentlich verloren hatte.“ Als Beispiel nannte er die aktuelle Coronakrise. „Jedes Land und jede Regierung hat sich auf den nationalen Bezugsrahmen verlassen. Wie schnell kamen bitte die Grenzschließungen? Und wie unnütz waren sie? Die Pandemie hat keinen Pass.“

Foto: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne: Verkehrsverbünde sparen Millionen durch Steuersenkung

Nächster Artikel

Weiteres mutmaßliches Mitglied einer IS-Terrorzelle festgenommen